Rezepte für Neugierige:


Brot artgerecht... Essener Brot....

Das Essener Brot besteht aus vorgekeimten Getreidekörnern, es kommt aus der Rohkosternährung. Die Herstellung ist einfach, man braucht aber etwas Geduld. Ein Kilo Getreidekörner (Dinkel, Roggen....) einmal mit Wasser gut spülen und dann an einem warmen Ort 2 Tage in einem Leinentuch keimen lassen, dabei täglich wässern. Noch einmal abspülen und mit etwas Wasser die Keimlinge pürieren. Den Brei mit Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Chiasamen, Mandelmehl oder ähnlichem verfeinern. Nach Bedarf ein paar Kräuter dazu. Dann auf einem Backblech ausstreichen. Das traditionelle Essener Brot wurde an der Sonne getrocknet. Man kann es im Dörrapparat oder im Backofen bei 40 Grad trocknen. Dies nimmt einige Stunden in Anspruch.

Das Brot wird getrocknet bis es die gewünschte Härte erreicht hat. Wir mögen es lieber etwas weicher. Wer keinen Wert auf die Rohkostqualität legt, kann es auch bei 100 Grad backen..geht schneller. Danach mit Ölivenöl einpinseln und evtl. salzen....


Rezept für schnelle Frühstücks-Shakes...lassen sich super am Vortag vorbereiten und mitnehmen

Ca 40g Leinsamen oder Chiassamen oder gemischt mit ca 40 g Haferkleie (Haferflocken, Hirseflocken, Amaranth/Quinoa gepufft oder gemischt), einer Banane und 20g Nüssen in einen Mixer geben. Je nach Geschmack noch 100g gemischte Beeren oder 20g Kakaopulver dazugeben und mixen bis eine homogene Masse entsteht. In eine Schüssel oder Glas abfüllen, Menge reicht für 1-2 Personen und mit Apfelstückchen, Acai-Pulver, Cranberrys oder ähnlichem garnieren.


Rezept für klassische Green Smoothies....kleine Energiewunder

Man nehme 1/3 süßes Obst, 1/3 grünes Blattgemüse, 1/3 filtriertes Wasser und bekommt einen Energieschub der Extraklasse. Am besten beginnt man mit dem grünen Blattgemüse (Salat, Spinat, Möhrenkraut, Kohlrabiegrün, bekommt man auf dem Markt oft umsonst). Dieses wird entweder tiefgekühlt oder mit ein bisschen Eis (zum Schutz der Vitamine) und Wasser im Mixer fein püriert. Dann gibt man das Obst dazu, z.B. Bananen, Birnen,Äpfel, Mango oder Beeren. Am Schluss noch ein paar Tropfen Hanföl (für die fettlöslichen Vitamine) und fertig ist der Energieschub!


Rezept für schnelle Frühstücksmoothies....gehen natürlich auch zu jeder anderen Tageszeit :)

Obst (Banane, Apfel, Birne, Beeren) mit zwei Teel. Mandelblättchen (oder anderen Nüssen, nach Belieben), Wasser und einem El Lein- oder Chiasamen pürieren...fertig!! Schneller kann es gar nicht gehen. Wer mag kann noch Flohsamenschalen unterziehen, dann wird die Masse sämiger. Mit ein paar Minzblättchen oder frischen Brennnesseln bekommt man eine "grüne" Note. Auch Kokosmilch oder ein EL Haferflocken lassen sich gut mitverarbeiten. Zitrone, Zimt oder Vanille, Kakao, ein Hauch Chilli oder Kardamom können ebenfalls für Abwechslung sorgen. Je nach Geschmack nimmt man mehr oder weniger Wasser und erhält so eine unterschiedliche Konsistenz.


Rezept für Matcha-Latte ...vergoldet

Matcha ist ein wunderbares Getränk, er macht wach, konzentriert und dient uns auch noch mit Antioxidantien. In diesem Rezept bekommt er dank Kurkuma einen goldenen Schimmer. Dazu in ein  250 ml Glas 40 ml kaltes Wasser füllen.Je einen halben Teelöffel (gerne auch einen ganzen, je nach Geschmack) Matcha und Kurkuma einfüllen und mit einem kleinen Schneebesen oder Milchschäumer aufschäumen. Jetzt nach Lust und Laune  noch Zimt, Vanille, Kakao und/oder Kokosblütenzucker dazugeben. Das ganze mit heißer  (Pflanzen-)Milch aufgießen und genießen.


Rezept für Chiapudding...Powerfrühstück für einen perfekten Start in den Tag.

Chiasamen gehören zu den sogenannten "Superfoods". Sie enthalten im Schnitt die doppelte Menge an Eiweiß als andere Samen oder Getreide, haben ein optimales Verhältnis zwischen den den Omega3 und Omega6 Fettsäuren und fünfmal (!!) soviel Calcium wie Milch. Das zusätzlich enthaltene Bor unterstützt die Calciumaufnahme im Körper. 

Ein bis Zwei Eßlöffel Chiasamen (in Deutschland liegt die empfohlene Verzehrmenge bei 15g/Tag) über Nacht in 1/8 bis 1/4 l Wasser oder Nussmilch (geht auch Reismilch, Sojamilch) einweichen. Die Samen quellen aus und werden je nach Mischungsverhältnis zu einer  festen bis geleeartigen Puddingmasse. Morgens dann mit Mandelmus, gehackten Nüssen, püriertem oder kleingeschnittenem Obst vermischen. Wer es süßer mag kann mit Honig, Xucker oder Agavendicksaft nachsüßen. Auch getrocknete Datteln oder Feigen verleihen dem Pudding mehr Süße. Macht lange satt und liefert viele Vitalstoffe!!



Rezept für Bananenbrot...Frühstück geht auch ohne Milch und Getreide! 
Macht trotzdem (oder deshalb „wink“-Emoti) satt und liefert viele Mineralstoffe.

Einfach 4 Bananen mit 4- 6 Eiern (kommt auf die Größe der Bananen an) pürieren, 200g gemahlene Mandeln und einen Teel. Backpulver unterheben und bei 200 Grad Umluft in einer Kastenform 25 min. backen. Mit Trockenfrüchten, Nüssen oder geriebenem Apfel lassen sich viele verschiedene Geschmackserlebnisse basteln. Und wer es vegan mag, der ersetzt die Eier durch Leinsamen/Leinsamenmehl/ Lupinenmehl oder Chiasamen, ein Ei entspricht dann 1El Mehl bzw. 2 El Samen. Die Backzeit verlängert sich dann auf eine Stunde....Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Bananenbrotteig ohne Nüsse und Trockenfrüchte lässt sich auch wunderbar als Boden für Zwetschgenkuchen verwenden...die Backzeit richtet sich nach den Früchten und beträgt ca 45 min.

Noch warm mit Zimt bestreuen...Fertig und lecker!


Rezept für Nuss-Schokocreme, veganer Brotauftrich ohne schlechtes Gewissen.

200g Mandelblättchen anrösten und dann in einem Mixer zu feinem Mehl verarbeiten, ca 200g Kokosöl schmelzen, 2-4 El (je nach Geschmack) Kakaopulver und Mandeln unterrühren. Mit Agavendicksaft ,Reissirup oder anderen alternativen Süßungsmitteln nach Belieben süßen. Wer es nicht vegan möchte kann das Kokosöl auch durch die gleiche Menge Butter ersetzen, als Süßungsmittel geht dann natürlich auch Honig (wie immer je dunkler, je lieber).


Rezept für schnelle Haferwaffeln....super als Frühstück oder als Abend"brot"

170g Haferflocken mit 230 ml Wasser und etwas Backpulververrühren, quellen lassen. Mit Salz abschmecken und wer mag kann den Teig noch mit dem Pürierstab feiner machen.Je nach Lust und Laune kann man die Waffeln süß mit Zimt und Vanille abschmecken oder herzhaft mit Paprika, Knoblauch, Chilli oder Oregano. Dann  im Waffeleisen ausbacken oder in einer heißen Pfannne ohne Fettzugabe.

Schmecken prima mit einer zerdrückten Banane und Beeren, Apfelmus und Haselnüssen oder einer Nusscreme (siehe oben). Herzhaft kann man sie wie Pizza belegen oder mit Avocadomus bestreichen.

Statt Hafer geht auch gemahlene Hirse. Um mehr Bindekraft in den Teig zu bekommen, einfach 4 El Chiasamen oder Leinsamen dazugeben.


Rezept für Schokokuchen...ohne Mehl, dafür mit viel Schokolade

300g Schokolade 85% im Wasserbad schmelzen. In der Zeit 4 Eier, 4 El Lein- oder Chiasamen mit 200g  Mandeln, 100g Kokosmilch, 200 ml starken Kaffee und ca 100g dunklen Honig im Mixer pürieren. Die Schokolade unter den Teig heben und auf einem gefetteten Backblech ausstreichen. Bei 160 Grad Umluft ca 20-40 min. (je nach Größe des Blechs und Höhe der Teigmasse) backen. Noch warm servieren.


Rezept für Milchreis...ohne Milch...und vielleicht auch ohne Reis ;-)

Rundkornmilchreis lässt sich wunderbar laktosefrei abwandeln. Einfach den Reis in Wasser kochen bis er schon fast die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Dann mit Kokosmilch (Dose oder Tetrapack) vermengen und nachziehen lassen. Dazu schmeckt eine frische Ananas und ein paar geröstete Kokosflocken geben nochmal ein bisschen Farbe auf den Teller.

Wer keinen Reis essen möchte, aber trotzdem nicht auf Milchreis verzichten möchte, kann anstatt Reis die Konjak-Variante nehmen. Damit das ganze trotzdem sämig wird, den "Reis" mit etwas Johannisbrotkernmehl oder Flohsamenschalen andicken.


Rezept für Brot...glutenfrei, eifrei aber lecker

70g gemahlene Haselnüsse mit 140g Mandelmehl, 80g Sonnenblumenkernen,4 Esslöffel (EL) Sesam,1-2 Teelöffel Meersalz und  4 EL Flohsamenschalen in einer Schüssel mischen. In einem Standmixer (oder mit leistungsstarkem Stabmixer) 350 ml warmes Wasser, 3ElL Öl (Kokos,Olive, je nach Geschmack auch Butter) mit 90g Leinsamen, 1 EL Agavendicksaft (alt. Reissirup, Honig o.ä.) und 2EL Chiasamen pürieren. Das Gemisch zügig unter die trockenen Zutaten kneten, bei Bedarf noch Wasser zugeben bis ein fester, zäher Teig entsteht, der gut formbar ist. Daraus ein Brot formen und bei 180 Grad knusprig backen (je nach Höhe des Brotes 25-50 min).


Rezept für Brotaufstrich nach Art der Leberwurst....geht auch als Dip zu Gemüse

Eine große Zwiebel würfeln und in 4 EL Olivenöl glasig dünsten, 1-2 Knoblauchzehen dazu...mitdünsten und etwas anrösten. Eine Dose Kidneybohnen abtropfen lassen und abspülen, zu der Zwiebel und dem Knoblauch geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und fein pürieren.Mit  Majoran (frisch oder getrocknet) abschmecken..evtl mit Ingwer, Chilli, Kurkuma oder Pferfferkörnern verfeinern.


Rezept für Macadamiacreme...eine Alternative zu Frischkäse, auch als Dip geeignet.

125g Macadamianüsse (geröstet und gesalzen) im Mixer zerkleinern und mit Brottrunk oder Zitronensaft glattrühren bis die gewünschte Konsistenz entsteht. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und gehackter Zwiebel verrühren und kühl stellen. Nach ca 6h als Dip oder Brotaufstrich genießen


Rezept für alternative Gemüsespätzle...

Für die Spätzle 4-5 Eier mit ca 200g Mehl und etwas Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Je nach Laune kann man dieses Rezept mit Dinkel(vollkorn)mehl oder auch Mehlalternativen wie Kichererbsen-, Linsen-, Buchweizen oder Quionoamehl variieren. Um die Spätzle etwas bunter zu gestalten kann man Kurkuma für intensiv gelbe Spätzle verwenden, wunderbar grün werden sie, indem das Blattwerk von Sellerie (oder einer beliebigen anderen Wurzel) mit etwas Wasser vermixt und dieses anstelle eines Eies verwendet. Den Teig durch eine Presse oder mit einer Reibe in kochendes Salz-Wasser geben. Schwimmen die Spätzle oben, sind sie fertig. Bei den alternativen Mehlen muß der Teig etwas fester sein, da diese kein Klebereiweß enthalten und nur mit dem Ei binden.

Die fertigen Spätzle warm stellen. Je 250 g Lauch, Zwiebel, Wirsing, Kohlrabi, Sellerie und Möhren fein schneiden und in etwas Olivenöl andünsten bis alles bißfest ist.Die Spätzle untermischen. Nach belieben mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Schabzinger Klee würzen und mit einem Bund gehackter Petesilie bestreuen. Reicht für 4-6 Personen

 

 


Rezept leckere Ofenchips...es müssen nicht immer Kartoffeln sein!

Topinambur, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Karotten und Rote Bete in dünne Scheiben hobeln,auf einem Backblech verteilen und mit Olivenöl einpinseln. Im Backofen bei 200 Grad backen bis die gewünschte Färbung erreicht ist (25-40 min, je nachdem wie kross es sein soll). Danach mit Kräutersalz und Pfeffer würzen. Dazu schmecken eine scharfe Salsa oder ein Avocado-Mus...auch als Beilage zu Fleisch oder im Sommer als Snack sehr lecker.


Rezept für schnelles Gemüsecurry...lässt sich jahreszeitlich prima an Saisongemüse anpassen

Die Grundzutaten sind Kokosmilch und Currypaste (alternativ Currypulver). Dabei kann man grünes , gelbes oder rotes Curry verwenden.

Gemüse der Saison in Streifen schneiden (da geht wirklich alles von der Bohne bis zur Zucchini) und in etwas Kokosöl anbraten, mit einer Dose Kokosmilch ablöschen und mit Currypaste oder Puöver abschmecken. Frischer Koriander, Kerbel, Giersch oder Petersilie bringen Pepp in das Gemüse. Mit ein paar Erdnusskernen oder Mandeln wird es noch sättigender. Konjaknudeln, Reisnudeln oder Glasnudeln bringen Abwechslung auf den Tisch.

Wer mag kann noch frische Mango dazugeben, die Süße ergänzt wunderbar die Schärfe des Currys.


Rezept für Gemüse nach Art der "Lachssahnenudeln"  

Wir lieben Lachssahnenudeln...was aber, wenn man auf Kohlenhydrate aus Teigwaren verzichten möchte und darüberhinaus keine Milchprodukte auf dem Speiseplan haben will?

Statt der Nudeln kann man auf Zucchini, Karotten, Kohlrabi oder Weißkohl ausweichen. Das Gemüse fein raspeln oder hobeln und zur Seite stellen. Als Sahneersatz dienen 60 g Cashewkerne (diese vorher 4 stunden einweichen, Wasser entsorgen). Die Kerne werden mit ca 100 ml Wasser im Mixer fein püriert. Das Ergebniss ist eine sämige  Creme, diese auch beiseite stellen. Nun in einer Pfanne und etwas Olivenöl eine Zwiebel anbraten, das Gemüse zugeben und kurz mitgaren. 200g Bio-Räucherlachs zerkleinern und zu dem Gemüsemix geben. Mit Kirschtomaten, kleingehackten Zucchiniblüten, Dill, Bohnenkraut, Zitrone, Salz und Pfeffer abschmecken, die Cashewsahne darüber geben und noch einmal aufkochen...FERTIG!

 


Rezept für scharfen cinesischen Reissalat...lässt sich auch super mitnehmen

Für 3-4 Portionen werden 200g (Vollkorn-)Basmatireis in Salzwasser gegart. Eine rote Zwiebel, eine Knoblauchzehe, ein Stück Ingwer und eine Chillischote ganz fein hacken und mit 70 ml Sojasauce vermengen. Eine kleine Ananas/Mango , eine rote Paprika und eine Avocado in Würfel schneiden. 5oog Blattspinat waschen oder auftauen. Alle Zutaten vermengen mit dem Reis vermengen und nochmals mit Salz abschmecken. Mit frischem Koriander und einer Handvoll Cashewkernen bestreuen


Rezept für Pesto "einmal durch den Garten"

Wildkräuter eignen sich prima für Pesto und sind günstig, denn sie wachsen überall. Ihr Gehalt an Mineralien und Vitaminen übersteigt dabei bei weitem den ihrer gezüchteten Verwandten. 

Für die Pesto zwei Hände voll Giersch, Brennnesseln, Löwenzahn, Bärlauch, Schnittlauch, Knoblauchgrün, Liebstöckel, Sauerampfer, Kapuzinerkresse, Gartenkresse, Rauke ... und was auch immer noch im Garten zu finden ist gut waschen. Danach trockenschütteln und mit 100g Pinienkernen pürieren. Nach Bedarf mit einer durchgedrückten Knoblauchzehe, Salz oder Chilli würzen. Mit nativem Olivenöl oder Walnußöl vermengen bis eine sämige Masse entsteht. Statt der Pinienkerne eignen sich auch alle Arten von Nüssen oder Cashewkerne.

Passt prima zu Nudeln, Fleisch und Gemüse. In einem Schraubglas im Kühlschrank ist es mindestens eine Woche haltbar. 


Rezept für Paprika-Chilli-Paste, vegan und pikant.

Eine rote Paprika wird mit einer  (oder je nach Geschmack auch zwei oder drei..) Chillischote und 200g Cashewkernen fein püriert. Nach Bedarf salzen. Eignet sich als Gemüsedip, Nudelsauce, Brotbelag oder Grillsauce. In einem Schraubglas im Kühlschrank ist die Paste mindestens eine Woche haltbar. 


Rezept für Rohkostsalat mit pikanter Note.

Eine Zucchini und zwei bis drei Möhren grob raspeln. Eine reife Avocado mit etwas Knoblauch pürieren, salzen. Das Gemüse mit der Avocado mischen und etwas ziehen lassen. In der Zwischenzeit drei bis vier eingelegte getrocknete Tomaten mit einer Chillischote und mediteranen Kräutern fein zerkleinern (Mixer). Diese Paste unter den Rohkostsalat mischen. Passt gut als Beilage zum Grillen. Mit ein paar Pinienkernen oder Nüssen wird der Salat zur  leichten Hauptmahlzeit.

 


Rezept für winterliches Wurzelgemüse.

Im Winter gibt es eine große Vielfalt an Kohl und Wurzelgemüse, daraus leäßt sich ein leckerer Eintopf zaubern. Je nach Größe 4-5 Schwarzwurzeln schälen und in etwas Salzwasser bissfest dünsten. Aus dem Topf nehmen und mit dem Sud beiseite stellen. Nun eine Gemüsezwiebel mit einer Knoblauchzehe in etwas Olivenöl anbraten, 300g halbierte Rosenkohlröschen dazugeben und mit dünsten.  Nach ca 5 min.200g frische Champignons in Scheiben dazu geben und noch einmal garen bis der Rosenkohl bißfest ist und die Pilze durchgebraten sind. Nun die Schwarzwurzeln mit dem Sud dazugeben. 40g Cashewmus mit 100 ml Wasser zu Sahne mixen (einfach mit dem Pürierstab oder im Mixer) und dazugeben. Mit Salz, Pfeffer, Petersilie und frischen Chilliringen abschmecken. Reicht für 4 Personen.


Rezept für Fisch mit Chinakohl.

Chinakohl lässt sich nicht nur als Salat zubereiten, er ist auch als Gemüse sehr schmackhaft. Frische Südfrüchte verleihen dem ganzen eine exotische Note. Dazu einen halben Chinakohl in Streifen schneiden, ca 600 g Südfrüchte (Mango, Khaki, Sharon, Orange, Feigen, Datteln...) würfeln. In etwas Olivenöl eine gemüsezwiebel anbraten, den Chinakohl und das Gemüse zugeben kurz mitbraten und mit etwas Gemüsebrühe ablöschen. Ca 600 g Fischfilet kurz unter kaltem Wasser abspülen, etwas mit Zitronensaft säuern und anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Chilli und Kurkuma würzen. Auf einem Teller anrichten und mit Sesam bestreuen. Reicht für 4 Personen.


Rezept für Gemüsespaghetti.

Bei diesen Spaghetti handelt es sich ja eigentlich um pures Gemüse, aber dank einem Spiralschneider wird daraus eine Augenweide. Mit einem Spiralschneider aus Möhren, Zucchini, Pastinake, Kürbis, Karotte, Rote Beete (was die Saison gerade so bietet) Spaghetti schneiden. Diese in Olivenöl kurz anbraten.  Jetzt kann man beliebige Pestos, Saucen und Toppings verwenden.


Rezept für Auberginendip.

Leckerer Dip nach Hummus-Art ohne Kichererbsen. 3 Auberginen schälen, würfeln und in Salzwasser sehr weich dünsten (Alternativ im Backofen bei 200 Grad rösten bis sich die Schale schwarz färbt und das Fruchtfleisch herauslöffeln). Das Fruchtfleisch mit  3 Knoblauchzehen, 3 El Zitronensaft, 100g Sesammus, Salz und Pfeffer pürieren. 2 Eßlöffel Pinienkerne rösten und über den Dip streuen, etwas Olivenöl und Paprikapulver oder Chilliringe darüber geben. Mit Gemüsesticks servieren oder als Dip zu Süßkartoffelpommes oder Kürbispommes.


Rezept für schnelle Sushi....Reisfrei, vegan

Unglaublich, dass man aus wenigen Zutaten leckere Sushi zaubern kann. Eigentlich entstand dieses Rezept aus der Not heraus...weder Fisch noch Reis war im Haus und die Nori-Blätter nahe des Mindesthaltbarkeitsdatums. Je nach gewünschter Menge 4-5 Pastinaken (alternativ Möhren) fein reiben. Die Masse mit ein bis zwei zerdrückten Avocados vermengen, drei Esslöffel  Sesamsaat untermischen und mit Sojasauce würzen. Noriblätter auf einem Bambustischset auslegen und mit der Masse bestreichen. In die Mitte Lauchstreifen und Möhrenstreifen legen und aufrollen. Eine Stunde ziehen lassen. Mit eingelegtem Ingwer, Wasabi und Sojasauce genießen. Reicht eigentlich nie...ist soooo lecker.


Rezept für Alternativ-Pommes.

Pommes müssen nicht immer aus Kartoffeln bestehen, es gibt viele leckere Alternativen, die mit dem richtigen Dip  (siehe oben) oder pikanter Würze (Chilli, Kurkuma, rotes Curry, gelbes Curry ...) den Gaumen kitzeln. Es eignen sich viele Wurzelgemüse  (Rote Beete, Karotten, Petersilienwurzel, Kerbelwurzeln, Teltower Rübchen,Pastinaken, Topinambur) aber auch viele Kürbissorten und Süßkartoffeln. Das Gemüse in pommesähnliche Form schneiden, auf einem Backblech auslegen und mit etwas Öl beträufeln. Bei 200 Grad Umluft im Backofen 35-45 min backen, je nach gewünschtem Bräunungsgrad. Mit Hummus, Avocado oder Paprikadip servieren.